Wohnturm HAUT geht in die Bauphase

In Amsterdam soll binnen sieben Monaten der Rohbau eines 73 Meter hohen Wohngebäudes entstehen. Die Verwendung von Holz macht es zu einem ökologisch wertvollen und ästhetisch ansprechenden Projekt. Statt eines klassischen Spatenstichs oder der üblichen Pfahlsetzung in den Niederlanden wurde der Baubeginn des Hochhauses nun mit einer Baumpflanzung eingeläutet. Zahlreiche Projektbeteiligte nahmen an der Feierlichkeit an der Amstel teil.

Mit einer Gebäudehöhe von 73 Metern gehört der Wohnturm „HAUT“ zu den höchsten Hochhäusern, die bis dato weltweit in Holz ausgeführt werden. Auf 21 Stockwerken bietet das Gebäude, welches sich in direkter Lage zur Amstel befindet, Platz für 52 Wohneinheiten. Das niederländische Architekturbüro Team V Architectuur ermöglicht mit seinem Entwurf gehobenes innerstädtisches Wohnen nun auch in Holzbauweise. Der Generalunternehmer ist bei dem Bauvorhaben J.P. van Eesteren B.V. In Zusammenarbeit mit der Woschitz Group aus Wien, Assmann Beraten + Planen aus Hamburg, Prof. Dipl.-Ing. Rainer Pohlenz aus Aachen, Ekoflin aus Bavel bildet Brüninghoff das Beraterteam. In der eigentlichen Construction-Phase besteht das Planerteam aus RWT plus, Assmann Beraten + Planen sowie Brüninghoff.

Der nachwachsende Rohstoff Holz ermöglicht eine schnelle Bauphase, so dass die Montagedauer einen Zeitraum von sieben Monaten nicht überschreiten soll. Unter Beauftragung von J.P. van Eesteren B.V. ist Brüninghoff hauptsächlich für die Anfertigung der Bauteile zuständig. Der Holzabbund, die Fertigung der Holzelemente, der Stahl- und Betonfertigteile sowie der Holzbetonverbunddecken erfolgt in den unternehmenseigenen Werken. Binderholz wird Brettsperrholz BBS zuliefern.